Es folgen alle Neuerungen des beliebten Renderaufsatzes für Rhino: V-RayRT®, Dome Light, V-Ray Proxy, Lens Effects, Dispersion, Retrace Threshold, Ambient Occlusion und mehr.


V-RayRT® - eine neue rendering engine die in Echtzeit (realtime) ein fertiges Bild berechnet ohne lange Wartezeiten und fehlendes Feedback hinnehmen zu müssen. Sobald Materialien, Texturen und Lichter ausgewählt sind, kalkuliert V-RayRT® die allgemeinen Lichtverhältnisse und liefert sofort nach Auswahl des Kamerapunktes ein fertiges Bild zum Abspeichern. V-RayRT® basiert auf demselben stabilen Kern von V-Ray®, und ermöglicht ein verlässliches Umschalten zwischen diesen beiden Modi.

Dome Light - liefert eine einfache, störungsfreie Lösung zum Erstellen von Bildern auf Basis von Bildern mit hohem Dynamikumfang, kurz HDRI. Diese Dateibilder enthalten große Helligkeitsunterschiede wie sie in der Natur vorkommen und sorgen gegenüber regulären Hintergrundbildern für realitätsnahe Luminazwerte. Die neue Dome Light Funktion analysiert die verwendeten HDRI-Bilder und optimiert Lichteinfall und Präzision des Wertes 'Global Illumination' oder kurz GI welcher für die Simulation von Lichtwechselwirkungen von Objekten in einer Szene verantwortlich ist.

V-Ray Proxy - ein unabdingbares Werkzeug für das Verwalten von großen Datenmengen und das effiziente rendering dieser Daten. V-Ray Proxy Objekte werden nach Auswahl des Befehls für ein bestimmtes Objekt sofort auf die Festplatte gespeichert und sind nun nicht mehr Teil der Rhino-Geometrie. Die Objekte werden dynamisch geladen und schonen so wichtige Ressourcen des Arbeitsspeichers. Von dieser lang erwarten Funktion profitieren sowohl Nutzer der zukünftigen Rhino 5 Version, als auch Nutzer der 32bit Rhino 4 Version.

Lens Effects (Glare / Bloom ) - simuliert die natürlichen Linseneffekte die entstehen wenn fotographische Glanzlichter einbezogen werden. Glare steht praktisch für den Effekt der sichtbaren Streuungen und Reflexionen eines Linsensystems; Bloom für das Überstrahlen dunkler Bildbereiche in der Nähe sehr heller Lichtquellen.

Dispersion - ermöglicht Lichtstrahlen in Zusammenhang mit ihrer Wellenlänge zu verfolgen und kontrolliert mittels des Abbe-Wertes (Abbesche-Zahl) zu streuen. Zum Beispiel bei der Simulation der Lichtstreung eines Strahls durch ein Prisma oder bei der Berechnung eines Bildes von Edelsteinen die unter Einfluß von diversen Lichtszenarien abgelichtet werden, leistet diese neue Funktion große Dienste.

Retrace Threshold - reduces Light Cache artifacts and improves the appearance of glossy reflections and refractions when using the time-saving feature - Use light cache for glossy rays.

Ambient Occlusion - generates shading based on an object’s proximity, making it an effective solution for enhancing GI details without significantly increasing render time.

Weitere Higlights:
VRayDirt – simuliert Schattierungen um Ecken und Nischen herum basierend auf einen einstellbaren Radius. Dieser Effekt täuscht Verschleiss und Verschmutzung vor so daß sehr akurate Bildergebnisse je nach Nutzung der Parameter eine realistischere Anmutung verleiht bekommen. VRayDirt can be used to produce a variety of effects, including ambient occlusion renderings.IES Lichtquellen -Die Software nutzt photometrische Daten von Lichtherstellern um akurate Lichtdefinitionen zu erzeugen.

Sphärisches Licht- Fügt ein weiches kugelförmiges Licht (Area Light) in die V-Ray 1.5 for Rhino Werkzeugsammlung. Zusätzliche Parameter wie die Rauheit der diffusen BRDFs (bidirektionale Reflektanzverteilungsfunktioneine =Funktion für das Reflexionsverhalten von Oberflächen eines Materials unter beliebigen Einfallswinkeln). Zusammen mit Parametern wie 'exit color' und 'max. depth' für Reflektionen and Refraktionen, liefern diese Werte neue Möglichkeiten der Materialkontrolle.

Verteilung der Leistungsberechnung (Distributed Rendering) auf bis zu 10 PCs. Optimierte Einstellungen zur Unterstützung der Produktion von bewegten Bildern (Animation).